Erneuter Warnstreik am 24.11.2021

Das GEWinnen wir

Die Gewerkschaften verhandeln seit dem 8. Oktober 2021 mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) über eine Gehaltserhöhung für die Tarifbeschäftigten im Geltungsbereich des TV-L. Bisher haben die Arbeitgeber kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt.

+++ Die GEW Niedersachsen ruft zum landesweiten ganztägigen Warnstreik am Mittwoch, den 24.11, auf +++ 

Die GEW fordert in der Tarifrunde 2021

▪ Erhöhung der Tabellenentgelte um 5 Prozent, mindestens aber 150 Euro bei einer Laufzeit von 12 Monaten!

+++ Streikberechtigt sind alle Beschäftigte, die unter den Tarifvertragder Länder (TV-L) in Niedersachsen fallen. +++ 

+++ Jeweils ab 10.00 Uhr finden am 24.11. in Bremen und Hannover Demonstrationen statt, zu denen wir gemeinsam mit ver.di, GdP und dem dbb aufrufen +++ 

+++ Alle Informationen auch hier: https://www.gew-nds.de/tarifbeschaeftigte/tarifrunde-2021-tv-l   

Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Bildschirmfoto 2021 11 07 um 21.19.15

Derzeit laufen die Verhandlungen über den Tarifvertrag der Länder, in dem es vor allem um das Gehalt der Beschäftigten im Landesdienst geht. Die GEW fordert 5 % mehr Gehalt, mindestens jedoch 150 Euro und zudem die 1:1-Übertragung des Tarifergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten.
Diese Tarifrunde geht uns also alle an.Die 2. Verhandlungsrunde ist am 2. November zu Ende gegangen. Die Arbeitgeber perfektionieren ihre Blockadehaltung. Sie weisen jegliche gewerkschaftliche Forderung zurück und sind nicht zu einem eigenen Angebot bereit. Im Gegenteil: Sie reden sogar von Personalabbau im öffentlichen Dienst.Die Antwort der GEW darauf lautet: Streik!Bundesweit rufen ver.di, die GdP und GEW zu Arbeitskampfmaßnahmen auf, um bis zur 3. Verhandlungsrunde am 27. / 28. November den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen. Wir müssen jetzt deutlich machen, dass wir diese Blockadehaltung ablehnen. Die GEW Niedersachen ruft daher alle TV-L-Beschäftigten für den 10. November zu einem ganztägigen landesweiten Warnstreik auf. Viele dezentrale Aktionen sind geplant:In Aurich, Bassum, Braunschweig, Gifhorn, Hameln, Hannover, Hildesheim, Lüneburg, Nienburg, Nordhorn, Oldenburg, Osnabrück und Wolfsburg, wobei diese Liste noch nicht abschließend ist. Aktuelle Informationen dazu findet ihr hier:https://www.gew-nds.de/tarifbeschaeftigte/tarifrunde-2021-tv-l/ Wer darf streiken?Alle Beschäftige, die unter den Tarifvertrag der Länder fallen, sind zum Streik berechtigt und für den 10. November aufgerufen. Die Streikaufrufe findet ihr bei dem o.g. link. Beamt*innen dürfen nicht streiken,sind aber dazu aufgerufen, den Streik zu unterstützen.

In Lüchow-Dannenberg ist keine große gemeinschaftliche Aktion geplant. Aber alle Streikwilligen sollten ruhig von ihrem Streikrecht Gebrauch machen. Ein Streikbüro ist am Mittwoch, den 10.11. von 11 - 13 Uhr  und 16-18 Uhr im Verdibüro in der Bergstraße 40 zu finden. Dort könnt ihr euch als Streikende registrieren lassen, um später das Streikgeld zu erhalten.

Aktuelle Infos zum Verluf der Tarifverhandlungen für alle Angestellten im öffentlichen Dienst findet ihr auf der GEW Landesseite

1. September 2021 Antikriegstag - Erinnern in Güstritz

Antikriegstag 2021

25.08.2021 - Podiumsdiskussion in Lüchow

Podium zur Landratswahl 20211

Gewerkschaftliche Befragung der vier Landratskandidat*innen - live in Lüchow. 

1.Mai 2021 - Demo und Kundgebung in Lüchow

Motivplakat Lchow

1732

Erinnern an Hanau - in Lüchow

Hanau 1 Jahr Demo Lüchow

Link zur Initative 19. Februar 

 

Antikriegstag in Dannenberg - 1. September - 18 Uhr

1september20

In die Zukunft investieren statt aufrüsten!

Aufruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes DGB zum Antikriegstag 2020

Erklärung des DGB zum Runterladen. 

Absage der 1.-Mai-Kundgebungen 2020

1.Mai 2020

Mit Anstand Abstand halten: „Solidarisch ist man nicht alleine“

"Wir können es heute schon beobachten: Überall erblühen neue Formen der Solidarität", erklärt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann angesichts der Corona-Krise. Die weltweite Ausbreitung des Corona-Virus zwinge die Gewerkschaften aber auch zu einer historisch einmaligen Entscheidung: "Schweren Herzens müssen wir die 1. Mai Kundgebungen dieses Jahres leider absagen. Solidarität heißt in diesem Jahr: Abstand halten!"

Alle Stimmen für die GEW!

Personalratswahlen 2020

10./11. März 2020 - geht wählen - die GEW steht hinter euch! 

Personalratswahlen Gründe 2020

GEW - für Vielfalt und alle Beschäftigten in Bildungseinrichtungen! 

Personalratswahlen Päd Mitarbeiter Gründe 2020